Bahai News - Festzeremonie in Haifa

Festzeremonie in Haifa:

Eröffnung der hängenden Gärten der Bahai

Begleitet von klassischer Musik und Kompositionen, die extra für diesen Tag geschrieben wurden, findet am heutigen Dienstag die Eröffnung der hängenden Gärten der Bahai in Haifa statt. Damit wird das 250 Millionen Dollar teure Projekt nach 15 Jahren abgeschlossen.

Die Eröffnungszeremonie wird bereits am frühen Nachmittag beginnen. Es werden etwa 4500 Gäste, Gläubige, israelische Politiker und v.a. zahllose Kamerateams, erwartet. Nach Sonnenuntergang werden die 19 Terrassen des Gartens erstmals erleuchtet.

Die Terrassen überwinden einen Höhenunterschied von 250 Metern, sind einen Kilometer lang und 400 Meter breit. Die Hauptwege aus zerstoßenen roten Ziegeln werden von Wasser eingesäumt, und an vielen Stellen des Parks plätschern Springbrunnen.

Der Architekt der Anlage, Fariborz Sahba, konnte dem Garten den Ausdruck des Denkens der Bahai verleihen. Schönheit spielt im Leben der Bahai eine zentrale Rolle. Die Pracht erinnert an die blühenden Barock-Gärten in Versailles und Potsdam. "Wir haben den Garten farblich in verschiedene Zeiten eingeteilt", erklärt Sahba. "Zurzeit blüht alles rot, von Juni an wird es rosa."

Gesandte aus etwa 170 Bahai Gemeinden, die in den vergangenen Jahren Geld für den Bau gesammelt haben, werden zur Eröffnung erwartet. Haifa beherbergt daher die unterschiedlichsten Gäste, Bolivier, Amerikaner und Inder. Die sechs Millionen starke Glaubensgemeinschaft hat ihre größten Gemeinden in Indien, den USA, Südafrika und Europa. Die große Gemeinde im Iran lebt unter ständiger Verfolgung, Anfang der 80er Jahre mehr als 200 Bahai zum Tode verurteilt und viele Hundert eingesperrt.

In Haifa ist der Schrein des Bab, in dem der Begründer der Religion, der "Bab" (arabisch für Pforte), begraben ist. Er kündigte 1844 im persischen Schiras die baldige Wiederkehr des Messias an und konnte viele Tausend Anhänger um sich scharen. Da er damit gegen den Islam verstieß, wurde er 1850 wegen Gotteslästerung und Anstiftung zur Rebellion hingerichtet.

Einer der Anhänger des Bab verkündete kurze Zeit darauf, der erwartete Prophet Gottes zu sein und wurde fortan als Baha Ullah (Pracht Gottes) bezeichnet. Wegen der hohen gesellschaftlichen Stellung seiner Familie wurde er nicht zum Tode verurteilt, sondern des Landes verwiesen. Über Konstantinopel gelangte er nach Akko, wo er 1892 starb.

Die Gärten sind ab dem 4. Juni für Besucher in geführten Gruppen geöffnet.


©Copyright 2001, by haGalil onLineŽ
Munich - Kirjath haJowel

Top 19 Baha'i Sites Page last updated/revised 060301
Return to the Bahá'í Association's Main Web Page